Imkerpatenschaft

Imkerpatenschaft

 

Im Jahr 2007 stellten wir im Herbst fest, dass unsere Mitgliederzahl zum ersten Mal seit langer Zeit rückläufig war.

Uns war schnell klar, hier muss schnellstens etwas getan werden.

Man kam zu dem Entschluss mit einem Modell der Imkerpatenschaft den Mitgliederrücklauf zu stoppen und der Bevölkerung die Möglichkeit zu geben auf einfachem Wege in die Imkerei einsteigen zu können.

Nicht nur in zahlreichen Zeitungen wurde eine Anzeige geschaltet, nein auch der  hessische Rundfunk. (HR 4) war eingeladen und berichtete über die Aktion des Vereins um neue Imker zu gewinnen.

Am 14. März 2008 war es nun soweit, der Vorstand erwartete in der Sportschule Grünberg um 19°° Uhr die Naturfreunde, die sich durch die Werbeaktionen angesprochen fühlten.

Die nicht zu hoch gesteckten  Erwartungen wurden bei Weitem übertroffen als man 28 Teilnehmer zu der Info- Veranstaltung begrüßen konnte.

Nach der Begrüßung wurde den Teilnehmern der Verein vorgestellt und Näheres zum Thema Imkerpatenschaft mitgeteilt.

·       Wir wollen Interessierten die Möglichkeit geben, sich ohne großen finanziellen Aufwand dieses Hobby näher anzusehen und auszuprobieren.                                                  

·       Die Imkerpaten stellen dem Probe-Imker ein Volk zur Verfügung das auf dem Stand des Paten verbleibt. Auch die benötigten Utensilien für die Bearbeitung am Volk wird vom Paten gestellt. Sämtliche anfallenden Arbeiten und Eingriffe am Volk werden gemeinsam vorgenommen.

·       Natürlich können auch wir das nicht kostenlos durchführen. Es wird eine Vereinbarung zwischen Verein und Probe-Imker  geschlossen, in dem sich der Verein verpflichtet dem  Probe-Imker  gegen eine Gebühr ein Bienenvolk, einen erfahrenen Imkerpaten sowie Werkzeug und Hilfsmittel zur Verfügung zu stellen. Der Honigertrag dieses Volkes gehört dem Probe-Imker.

·       Nach der letzten Honigernte ( Ende Juli ) entscheidet der Probe-Imker ob er nun mit der Imkerei beginnen möchte. Fällt die Entscheidung für die Imkerei, gehen das Volk und eventuell gebildete Ableger in seinen Besitz über. Nach der Umsetzung des Volkes in die eigene Beute des Neuimkers, natürlich hilft der Pate bei der Beschaffung, geht die Beute, Werkzeuge und Hilfsmittel wieder an den Paten zurück.

·       Auch nach diesem Probejahr wird der Neuimker/ Neumitglied alle erdenkliche Hilfe weiterhin erhalten um nicht den Spaß an diesem schönen Hobby zu verlieren.

Aus unserer Info- Veranstaltung konnten wir 15 Probe-Imkerinnen und Probe-Imker für das Probejahr gewinnen. 2  Probe-Imker konnten an benachbarte Vereine aus geografischen Gründen abgegeben werden.

Noch Heute haben wir Nachfragen zur Imkerpatenschaft, denen wir gerne nachgehen und Interessenten das Imkern lehren. 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok